Rechtliche Anforderungen an JGS- und Biogasanlagen

JGS Anlagen (Jauche-, Gülle-, Silagesickersaftanlagen) unterliegen den Anforderungen aus der AwSV, Anlage 7.
Für Biogasanlagen sind im Wesentlichen die Anforderungen des § 37 AwSV maßgebend (Besondere Anforderungen an Biogasanlagen mit Gärsubstraten landwirtschaftlicher Herkunft).
Biogasanlagen mit Cofermenten nicht landwirtschaftlicher Herkunft sind AwSV Anlagen, auf die die Anforderungen aus Kapitel 3 AwSV zutreffen (Technische und organisatorische Anforderungen an Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen).
Grundlage unserer Prüfungen sind die Anforderungen aus der AwSV vom 18.07.2017, die konkretisierenden Vorgaben aus den TRwS Arbeitsblättern DWA-A 792 (JGS Anlagen, Ausgabe August 2018) sowie DWA-A 793 (Biogasanlagen, Ausgabe Mai 2021) und die Anforderungen aus DIN-Normen gem. den Technischen Regeln nach § 15 AwSV bzw. den technischen Regeln, die in der Musterliste der technischen Baubestimmungen oder in der Bauregelliste des DIBt aufgeführt sind.

Dichtheitsprüfungen JGS- und Biogasanlagen

Wir führen Dichtheitsprüfungen bei JGS- und Biogasanlagen gem. DIN EN 1610:2015 in Verbindung mit DWA-A 139 mit kalibrierten Dichtheitsprüfgeräten durch (Freispiegel- und Druckrohrleitungen, Behälter, Auffangräume, Kanäle etc.). Die Genauigkeit des Messgerätes für die Wasserprüfung beträgt 0,1 mm. Die Prüfungen werden gem. Anforderungen DWA-A 792 Pkt. 9.2.3.2.2 bzw. DWA-A 793 Pkt. 12.2.3.2 ausgeführt und in einem AwSV Dichtheitsprüfbericht dokumentiert.

Prüfung Güllekanäle einer Stallanlage

Wir verfügen über das gesamte Equipment und können mit unserer zugelassenen und kalibrierten Ausrüstung alle Freigefälle- und Druckrohrleitungen, Behälter, Schachtbauwerke, Auffangräume etc. professionell nach den vg. Standards prüfen.
Wir prüfen nach DIN 1610:2015-12 mit Wasser bzw. mit Druckluft.

Prüfung Schachtbauwerk / Rohrleitungen einer Fahrsiloanlage

Ablassen einer Messsonde in einen Güllehochbehälter

DIN EN 1610:2015-12, Pkt. 13.3-13.4
Prüfung mit Wasser, Verfahren „W“
Vorbereitungszeit, Prüfanforderungen,
Prüfdauer

DIN EN 1610:2015-12, Pkt. 13.2
Prüfung mit Luft, Verfahren „L“
Tabelle 3 – Prüfdruck, Prüfabfall
und Prüfzeiten

Leichtflüssigkeitsabscheider im Bereich von LAU-Anlagen

Leichtflüssigkeitsabscheideranlagen im Bereich von Abfüll- und Umschlaganlagen mit wassergefährdenden Stoffen werden in der Praxis auch als AwSV Rückhalteeinrichtung genutzt (§ 18 AwSV). Für diese Abscheideranlagen ist durch eine Dichtheitsprüfung die Flüssigkeitsundurchlässigkeit nachzuweisen. Außerdem muss das Rückhaltevolumen in den Abscheideranlagen dem Volumen entsprechen, dass bei größtmöglichen Volumenstrom der angeschlossenen Abfüll- und Umschlaganlagen bis zum Wirksamwerden geeigneter Sicherheitsvorkehrungen freigesetzt werden kann.
Für die Ableitflächen der Abfüll- und Umschlaganlagen, Bodeneinläufe, Kanalschächte und Freispiegelleitungen zu den Abscheideranlagen gilt ebenfalls die Nachweisführung der Flüssigkeitsundurchlässigkeit.

Prozessablauf unserer Leistungen

  • Überprüfung der Anlagendokumentation der AwSV relevanten Anlagenkomponenten durch einen AwSV Sachverständigen
  • Prüfung der Bemessung der Abscheideranlagen, der Freispiegelleitungen, Begutachtung der Sicherheitseinrichtungen und des vorhandenen Rückhaltevolumen gem. AwSV
  • Überprüfung des baulichen Zustands der geleerten und gereinigten Abscheideranlage, Freispiegelleitungen, Ableitflächen, Fugen, Bodeneinläufe, Schächte etc.
  • Durchführung der Dichtheitsprüfung nach DIN EN 1610:2015-12 der komplett mit Wasser gefüllten Anlage sowie der angeschlossenen Rohrleitungen, Bodeneinläufe und Schächte
  • Beratung in allen Fragen rund um die Abscheider- und relevanten Nebenanlagen
  • Beratung und Konzeption bei ggf. notwendigen Sanierungsmaßnahmen
  • Planung und Konzeption von neuen Abscheideranlagen

Überprüfung von Abwasseranlagen in Industriebetrieben

Für Abwasserbehandlungsanlagen und Kanalisationsnetze mit Produktionsabwasser in Industriebetrieben sind im Wesentlichen folgende wasserrechtliche Anforderungen zu beachten:
  • Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
    • § 57 WHG, Einleiten von Abwasser in Gewässer
    • § 58 WHG, Einleiten von Abwasser in öffentliche Abwasseranlagen
    • § 59 WHG, Einleiten von Abwasser in private Abwasseranlagen
    • § 60 WHG, Abwasseranlagen
    • § 61 WHG, Selbstüberwachung bei Abwassereinleitungen und Abwasseranlagen
  • Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer (AbwV)
  • Landeswassergesetz (LWG) hier NRW
    • § 56 LWG, Errichtung und Betrieb von Abwasseranlagen
    • § 57 LWG, Anzeige und Genehmigung von Abwasseranlagen
    • § 58 LWG, Einleiten von Abwasser in öffentliche und private Abwasseranlagen
    • § 59 LWG, Selbstüberwachung von Abwassereinleitungen und Abwasseranlagen
  • Entwässerungssatzung (Ortssatzung) über die Entwässerung der Grundstücke und den Anschluss an die gemeindliche Abwasseranlage

Prozessablauf unserer Leistungen

  • Bestandsaufnahmen der vorhandenen Abwasserbehandlungsanlagen und zugehörigen Kanäle. Vor Ort Überprüfungen der Anlagen und Einsichtnahme in die vorhandene Dokumentation und Genehmigungsbescheide
  • Begutachtung der Bestandsanlagen mit den Anforderungen aus der vg. wasserrechtlichen Gesetzgebung, Aufzeigen der Defizite
  • Überprüfung der vorhandenen Sicherheitseinrichtungen
  • Durchführung von Dichtheitsprüfungen gem. den einschlägigen Standards (Abwasserbehandlungsanlage, Rohrleitungen, Kanäle etc.)
  • Überprüfung der Betriebsführung von Abwasserbehandlungsanlagen, Prüfung der Aufzeichnungen und des Betriebstagebuchs, Aufzeigen von Mängeln
  • Überprüfung der Wirtschaftlichkeit von Abwasserbehandlungsanlagen
  • Planung von Sanierungsmaßnahmen
  • Erstellung eines Sachverständigengutachtens über den Gesamtzustand der Abwasseranlagen sowie der Verbesserungspotenziale

Fachkompetenz der B&N compliance GmbH

  • Einsatz unserer AwSV Sachverständigen
  • Einsatz unserer öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für umweltrechtliche Genehmigungsverfahren im Bereich Wasser
  • Unsere Fachprüfer verfügen über folgende Nachweise:
    • Sachkundenachweis für die Dichtheitsprüfungen von Abwassergrundleitungen und Abwasserkanälen
    • Fachkundenachweis für die Generalinspektion von Leichtflüssigkeitsabscheideranlagen gemäß DIN 1999-100/-101
    • Fachkundenachweis für die Generalinspektion von Anlagen zur Begrenzung von Kohlenwasserstoffen in mineralölhaltigen Abwässern aus der Fahrzeugwäsche (Kreislaufanlagen)
    • Prüfbefähigte Person zur Prüfung der elektrischen Warneinrichtungen von Leichtflüssigkeits- und Fettabscheideranlagen
    • Sachkundenachweis für die Zustands- und Funktionsprüfung (Dichtheitsprüfung) von Grundstücksentwässerungsanlagen